Unternehmerpreis 2015

Das Meinungsforschungsinstitut FORSA hat die in Deutschland beliebtesten Berufe erfragt. In diesem Jahr ist, ebenso wie in den Vorjahren, der “Unternehmer”  nicht unter den Top-10 zu finden. In Deutschland sind nach dieser Umfrage Müllmänner angesehener als Unternehmer. Warum leidet der Unternehmer in Deutschland an einem so schlechten Image? Es gibt offensichtlich nach wie vor Verwerfungen in der Wahrnehmung des Unternehmers. Gerne wird er in den Medien dargestellt als jemand, der sich die Taschen mit Geld vollstopft und dem dabei jedes Mittel recht ist, um noch reicher zu werden. Kaum ein Spielfilm deutscher Produktion im deutschen Fernsehen, in welchem nicht der „fiese Unternehmer“ dargestellt wird, der die Umwelt vergiftet und seinen Mitmenschen Schaden zufügt.

Das Bild vom Unternehmer in der Öffentlichkeit ist “schief, verzerrt und ungerecht”. In anderen Ländern, insbesondere den Vereinigten Staaten, ist dies genau umgekehrt.

Mit unserem Preis versuchen wir, das Bild und damit das Ansehen des Unternehmers in Deutschland zurecht zu rücken und zu verbessern.

Mit unserem Preis zeichnen wir jedes Jahr einen Unternehmer (-in) aus, der/die in geradezu vorbildlicher Weise diesem falschen Klischee widerspricht. Insbesondere familiengeführte Unternehmen sind nachweislich in ihrem Verhalten besonders nachhaltig, sind vorbildliche Arbeitgeber, sehr oft „hidden champions“ und leisten Vorbildliches für unsere Gesellschaft.

Der Preisträger des Jahres 2015, Herr Alexander Otto, ist ein solcher Unternehmer. Alexander Otto führt mit seinem älteren Bruder das Erbe seines Vaters nicht nur besonders erfolgreich fort: Er, gemeinsam mit seiner Frau, gibt einen erheblichen Teil seines finanziellen Erfolges freiwillig und gerne zurück an die Allgemeinheit. Dies bedarf der hohen Anerkennung und des Dankes. Noch wichtiger ist, diese großzügige Unterstützung Alexander Ottos, sei es an den Sport, sei es für das Gesundheitswesen oder die Kultur, in der Öffentlichkeit wahrnehmbar zu machen. Wir möchten ein öffentliches Bewusstsein dafür schaffen, dass Unternehmer wie Alexander Otto und jene, die wir in den Vorjahren ausgezeichnet haben, sich freiwillig erheblich für die Unterstützung und Förderung von humanitären Hilfsprojekten, der Kultur, des Brauchtums, des Sports, der Wissenschaft u.v.m. einsetzen.

Ohne diese Unternehmer würden wir in einem armen Land leben. Diese Unternehmer treiben die Innovation, schaffen Arbeitsplätze und finanzieren direkt und indirekt maßgeblich unseren Staat. Diese Unternehmer ermöglichen durch ihre Großzügigkeit dass Vieles, was der Staat nicht leisten kann oder will, doch ermöglicht wird.

 

Der Treffpunkt der Unternehmer im Grenzland